Freiheit durch ♀️ Körperbehaarung

Geschätzte Lesezeit: 16 Minuten

“Hirsute Freedom”

oder: Freiheit durch “Wildwuchs”

Immer mehr Männer beginnen zu akzeptieren, dass Körperbehaarung bei einer Frau sexy sein kann.

Eine umfangreiche Abhandlung von Frank Sandwell, 1996 erschienen in “Hair to Stay” Ausgabe 5, übersetzt ins Deutsche von Andi Dauer

Nur weil ein Überfluss an weiblicher Körperbehaarung von der amerikanischen Mainstream-Gesellschaft als inakzeptabel angesehen wird, gibt es ein Milliarden-Dollar-Geschäft, das von der Angst der Frauen lebt und sie davon überzeugt, unzählige Haarentfernungsprodukte zu kaufen.

Für die vollständige Vernichtung der anstößigen Behaarung gibt es verschiedene Enthaarungscremes, kalte oder heiße Wachsstreifen und Bleichmittel auf dem Markt, nicht zu vergessen die unzähligen Rasierer und Pinzetten, plus teure High-Tech-Elektrolysebehandlungen.

 

Unrasiert in Europa und Lateinamerika

Aber dies war nicht immer der Fall. Man braucht sich nur eine zufällige Auswahl von Erotik-Fotos aus dem 19. Jahrhundert anzuschauen und wird feststellen, dass das ideale viktorianische Pin-up meist eine unrasierte Frau war.

Und tatsächlich ist dies in vielen Teilen Europas und in Lateinamerika heute noch der Fall und extrem behaarte Frauen werden dort genauso akzeptiert wie extrem behaarte Männer.

Dort ist es durchaus üblich, eine Frau zu finden, die eine volle Achselbehaarung und eine sehr buschige Schambehaarung hat.

Viele ausländische Frauen rasieren sich immer noch nicht die Achseln oder irgendetwas anderes, und Männer akzeptieren dies als Teil ihres natürlichen Aussehens und ihrer Anziehungskraft. Das Rasieren der Achseln, der Beine und des Schambereichs ist eher ein typisch amerikanischer Brauch. Es scheint jedoch ein Brauch zu sein, den viele Männer nicht mögen.

Vielleicht fördert das auch diese Besessenheit nach natürlich behaarten Frauen. Die Tatsache, dass es in den USA so ungewöhnlich ist, weckt ein neugieriges Interesse daran, wie das alte Syndrom, immer das zu wollen, was man nicht haben kann.

 

 

Natürlich wachsen Haare an vielen Stellen am Körper, sogar an den Zehen und in der Nase und in den Ohren.

Die Chinesen, die amerikanischen Ureinwohner und einige andere Völker haben sehr wenig Haare im Gesicht und am Körper, während diejenigen mit mediterraner Abstammung – einschließlich der Frauen – so extrem behaart sein können, dass sie nur einen Schritt von unseren Menschenaffen-Vorfahren entfernt erscheinen.

Behaarung ist nützlich

Im Allgemeinen neigen Frauen dazu, glatter zu sein als Männer. Daher ist es sinnvoll, sich die Beine zu rasieren und Lotionen aufzutragen, um den Geschlechtsunterschied zu betonen. Aber trotz der Bemühungen, weibliche Körper zu enthaaren, bleibt auf den Armen, dem Gesicht und dem Kopf einer Frau noch einiges an Haaren und tut, was die Natur mit den Haaren beabsichtigt: nämlich uns warmzuhalten und zu erregen!

Haare sind einzigartig bei Säugetieren, obwohl Reptilien Schuppen bilden, die verwandt sind. Jedes Haar wächst aus der Papille, einem Gewebebündel an der Basis des Follikels, wo sich ein Nervenende befindet. Und es kann eine Gruppe anderer Nervenenden in der Nähe geben. Der durchschnittliche Körper hat etwa fünf Millionen Haare. Da behaarte Haut dünner ist, ist sie empfindlicher als glatte Haut. Ein Haar kann leicht getriggert werden, wenn etwas darauf drückt oder daran zerrt, wenn seine Spitze berührt wird oder wenn die Haut um es herumgedrückt wird. Das Haar vibriert und funkt die Reize an die Nerven.

 

Sexy Haarflaum

Haarflaum ist das empfindlichste Haar von allen und muss sich nur 0,0001 cm bewegen, um ihr “Nervenfeuer” zu entfachen.

Folglich bilden Haare wundervolle Organe für erotischer Berührung, weil sie die ganze Zeit nicht ermüden, oder der Körper in sensorische und sexuelle Überladung gehen würde.

Jüngste wissenschaftliche Tests, die an der englischen Cambridge University durchgeführt wurden, haben auch gezeigt, dass weibliche Körperbehaarung 50 % empfindlicher auf Erregung reagiert als die von Männern. Ein wichtiges Forschungsergebnis, das die Entfernung weiblicher umso ungerechtfertigter macht.

Unter normalen biologischen Bedingungen findet sich weibliches Körperhaar unter den Armen, im Schambereich, der Analregion, an den Ober- und Unterschenkeln und den Unterarmen. Nur in extremen Fällen von krankhaftem Hirsutismus findet man Haarwuchs auch im Gesicht.

 

Sexualhormone

Manche Frauen haben auch Haare auf der Brust, oder genauer gesagt, es wachsen Haare um die Brustwarzen herum. Jedoch, die Gesamtmenge der Haare und ihre Verteilung auf dem Körper wird von mehreren Faktoren beeinflusst, von denen der wichtigste die Vererbung ist.

In den meisten Fällen resultiert übermäßiger Haarwuchs aus einem Zustand, der als polyzystisches Ovarialsyndrom bezeichnet wird, bei dem die Eierstöcke männliche Hormone (Androgene) produzieren. In Bereichen, in denen die Haut empfindlich gegenüber Hormonen ist, wachsen längere, dickere und dunklere Haare.

Polyzystische Eierstock-Syndrome können auch eine genetische Verbindung haben.

Zum Beispiel Frauen aus dem nördlichen Europa neigen weniger zu Hirsutismus als die bereits erwähnten Frauen mit mediterraner Abstammung, die mehr dazu neigen. Tatsächlich haben viele südeuropäische Frauen dunklere, natürliche Körper und Gesichtsbehaarung als andere ethnische Gruppen. Schwarze Frauen können auch Probleme mit Hirsutismus haben, nur in Asien tritt Hirsutismus selten auf.

Die 1988 gegründete Selbsthilfegruppe “Daughters of Hirsutism Association” aus Chicago wurde ins Leben gerufen, um solchen Frauen zu helfen. Als erste Selbsthilfegruppe ihrer Art, erhielt der Verein Briefe und Anrufe von Frauen aus aller Welt, denen ihre übermäßige Behaarung peinlich war. Leider gibt es derzeit (in den 90er Jahren) kein realistisches Heilungsmittel für diese Erkrankung.

 

 

Seltsamerweise haben Frauen mit einer starken Körperbehaarung angeblich auch einen stärkeren Geschlechtstrieb, weil ihr männlicher Hormonspiegel viel höher ist und somit stärkere Sexualtriebe produziert werden.

In Bezug auf “unersättliche Muschis” gilt vielleicht das alte Sprichwort: „Das Gras wächst nie auf ausgetretenen Pfaden”.

Ein Tabu: Achselbehaarung

In unserer Gesellschaft ist Achselbehaarung ein Tabu, das nur wenige andere Kulturen teilen. Jedoch wird in vielen Ländern fehlende Achselbehaarung als ausgesprochen unweiblich empfunden.

Die Besessenheit der Amerikaner von ihrer Achselhygiene wird vom Rest der Welt als lächerlich angesehen. Der Hauptgrund dafür, dass ein solches Tabu in den USA existiert, liegt daran, dass die Achselhöhle nie als erogene Zone angesehen wurden.

Wie der Nacken in orientalischen Kulturen hat die Achselhöhle einen hohen Stellenwert für den europäischen Geschmack. Es ist leicht zu verstehen, warum das so ist, wenn man bedenkt, dass die Mulde unter dem Arm auch eine Spalte ist und wie die Spalte zwischen den Beinen normalerweise vor den Blicken anderer geschlossen gehalten wird und mit Haaren bedeckt ist.

Manche mögen es behaart

Neben jedem Mann, der die Haut seiner Frau glatt und haarlos mag, gibt es auch immer diejenigen, die es ein wenig behaart mögen. Außerdem sind Tabuverletzungen für die meisten Männer sexuell erregend.

Aufgrund unterschiedlicher kultureller Standards besteht jedoch bei Franzosen, Italienern, Spaniern, Griechen und anderen europäischen Männern ganz offensichtliche eine sexuelle Vorliebe für buschige Achseln.

 

Der Künstler Fabrice Martin auf Facebook

Einige zeitgenössische Männermagazine, die sich mit fetischistischen Themen befassen, enthalten gelegentlich Bilder von behaarten Fotomodellen. (“Naughty Neighbours” hat unseren regelmäßigen “Hair Club” für Männer und stellt oft Mädchen vor, die viele Leute als behaart bezeichnen würden. Anmerkung Herausgeberin HairToStay).

Es gibt auch eine junge Publikation namens “Hair To Stay”, die sich ausschließlich auf extrem behaarte Frauen konzentriert. Die erste Ausgabe, die im März 1995 erschien, enthielt sowohl Artikel als auch Schwarzweißfotos, die sich an den wahren Liebhaber von behaarten Frauen richtete.

Die Schamhaare

Schamhaare hatten aus heutiger wissenschaftlicher Sicht in der Geschichte der Menschheit keine bekannte biologische Funktion.

Aber eine Theorie besagt, dass Schamhaare, bevor die Menschen ihren Körper mit Kleidung bedeckten, dazu dienten, Pheromone (biochemische Stoffe, die bestimmte Botschaften an andere Mitglieder derselben Spezies übermitteln) zu verteilen. Diese Botenstoffe beziehungsweise Sexuallockstoffe konnten beispielsweise signalisieren, dass sich ein Weibchen in der Tierwelt oder eine menschliche Frau in einem fruchtbaren Stadium befindet.

Das Wachsen neuer Schamhaare nach der Rasur kann allerdings für eine Frau sehr unangenehm sein.
Es dauert eine ganze Weile, bis das Stoppelstadium überwunden ist, das für eine Frau unangenehm juckend und für ihren Sexualpartner irritierend sein kann.

Aber der beste Grund, die Haare nicht abzurasieren, ist, dass eine Frau es hasst, sich zu rasieren.

Trotzdem wird das Trimmen, Wachsen oder Rasieren des Genitalbereichs normalerweise von Frauen durchgeführt, die es vorziehen, dass keine Schamhaare aus ihren Bikinis oder Strings hervorschauen.

Einige Frauen schneiden die Haare um ihre Schamlippen herum, damit sie der kürzeren Länge entsprechen, die höher am Schambein zu finden ist.

Manchmal wird die Schambehaarung vollständig entfernt, um Bodypainting oder das Anbringen von Tattoos zu erleichtern.

Die Intimfrisur

Immer häufiger wird die Schambehaarung durch dauerhaftes Entfernen der Behaarung so durchgeführt, dass ein Muster entsteht.

Die am häufigsten verwendeten Formen bei diesen Intimfrisuren sind Herzen und Dreiecke. Natürlich sind Konturen bei Frauen mit dickem Schamhaar besser erkennbar. Die Körperbehaarung von Frauen kann auch auf andere Weise verbessert werden.

Viele Frauen verwenden Puder und Parfüm, um ihre Achselhaare und Schamhaare attraktiver zu machen. Manche Stripperinnen, Nackttänzerinnen und Models besprühen ihre Schamhaare mit Glitter, um ihren Schritt ein auffälliges Funkeln zu verleihen. Ein ähnlicher Effekt lässt sich mit Kristallzucker oder essbarem Tortenschmuck erzielen, der die Zungen- und Augenpartie erfreut.

1965 und 1969 brachte Bob Guccione das Penthouse-Magazin in England bzw. Amerika auf den Markt, und zum ersten Mal wurden Schamhaare auf offen sexuelle Weise gezeigt.

Die Schleusen des öffentlichen Exhibitionismus waren geöffnet und fotografische Bilder der nackten weiblichen Gestalt würden nie wieder dieselben sein.

Der sogenannte “Split-Beaver-Shot”, eine Nahaufnahme der weiblichen Genitalien, stand unmittelbar bevor.

 

 

Die Geschichte der Körperbehaarung

Aber wie steht es um den Status der Körperbehaarung in den vergangenen Jahrhunderten?

Hierzu einige kuriose Fakten:

Im alten Ägypten ließen weder Männer noch Frauen Körperbehaarung stehen. Das wurde eindeutig als hässlich und unhygienisch empfunden. Sogar König Salomo soll von der Königin von Saba verlangt haben, “den Schleier der Natur” zu entfernen, bevor er mit ihr schlafen würde.

Im antiken Griechenland war die vollständige Enthaarung für Frauen die Regel, mit Ausnahme der Kopfhaare.

Den Frauen in türkischen Harems viel späterer Zeitepochen wurden auch ihre Schamhaare entfernt. Ein italienischer Reisender, Bassano de Zara, der Mitte des 16. Jahrhunderts die Türkei besuchte, berichtete, wie Frauen der Harems ihre Körper schmückten.

„Einige färben die Schamgegend und eine Fingerlänge darüber mit Henna. Schamhaare wurden oft einfach aufgrund vorherrschender kultureller Einstellungen entfernt, weil ein Mensch mit Körperbehaarung einem Tier ähneln würde.

Dies erklärt allerdings nicht, warum Künstler aus verschiedenen Perioden und Orten, in denen es nicht üblich war, Schamhaare zu entfernen, diese in ihren Darstellungen nackter Frauen weggelassen haben.

Auch große Künstler wie Michelangelo, Raffael und Sandro Botticelli eliminierten Schamhaare in ihren Gemälden.

Selbst wenn die Kirche vehement gegen die Darstellung von irgendetwas auch nur annähernd sexuellem war, ist es möglich, dass einige Künstler auch das Gefühl hatten, wenn sie ein Akt mit Schamhaar malen würden, wie es in der Natur vorkommt, würden stattdessen alle Augen auf diese Region gelenkt werden, anstatt die Schönheit des ganzen Körpers in sich aufzunehmen.

Im Mittelalter war’s viel freier

Unabhängig von künstlerischen Trends gibt es keine Aufzeichnungen darüber, dass Schamhaare zu irgendeiner Zeit von Europäern als sexuell unattraktiv angesehen wurden. Tatsächlich hoben Frauen im Mittelalter häufig ihre Röcke und entblößten ihre behaarten Genitalien bei Hofe als Ehrenzeichen für Adlige.

Euphemismen aus dem 19. Jahrhundert für Schamhaare wie „Amorlaube“ und „Hain von Eglantine“ sind charmant genug, um eine ziemlich positive Wertschätzung zu suggerieren, obwohl die Bezeichnung einer Pflanze aus der bodenständigen Landwirtschaft des 18. Jahrhundert für die Schambehaarung, nämlich „Petersilie”, weniger schmeichelhaft ist.

In seinem Werk “Venus und Adonis” verwendet Shakespeare eine Grasmetapher, um die weibliche Körperbehaarung zu beschreiben, aber vielleicht ist die klarste Erkenntnis, dass Schamhaare in Mode und wünschenswert waren, die Existenz von Schamhaarperücken.

 

Ästhetisch + Erotisch: Starke weibliche Behaarung

Songtext von “The Grove of Eglantine”

Hey du da …
Wirfst ein Auge auf diese Weise
Du mit diesem lustvollen jungfräulichen Lächeln
Tu nicht so, als würdest du schnell vor meinen Augen schmelzen
Das ist eine Lüge
Weil ich euch alle sehe
Jetzt ganz deutlich
Ich mag unsere Looks, deine Bewegungen, du weißt alles
Also, wenn ich dich abends anrufe, werde ich dich treffen

Im Hain von Eglantine
Etwas südlich von Man’s Delight (Mannesfreude)
In der Nähe eines sanft fließenden Baches

Im Hain von Eglantine
Wir werden uns verbinden, wie es (nur) Liebende können
Zwischen den Zeilen eines Traums

Deine magischen Lippen
Haben mich erkennen lassen
Alle Freuden, die der Mensch phantasieren kann
Also tu nicht so, als wärst du traurig, dass ich mich verabschiede
Das ist eine Lüge

Du bist ein böses Weib … ha
Aber danke für all die Lacher
Du und dein junges lustvolles jungfräuliches Lächeln
Und wenn ich eine Weile weg bin
werde ich dich noch einmal treffen wollen

Im Hain von Eglantine
Etwas südlich von Man’s Delight (Manneslust)
In der Nähe eines sanft fließenden Baches

Im Hain von Eglantine
Wir werden uns verbinden, wie es (nur) Liebende tun können
Zwischen den Zeilen eines Traums
Im Hain von Eglantine
Etwas südlich von Man’s Delight (Mannesfreuden)
In der Nähe eines sanft fließenden Baches

Im Hain von Eglantine
Wir werden uns verbinden, wie es (nur) Liebende tun könnten
Zwischen den Zeilen eines Traums

In Eglantine … eines Traums … (ausklingend )

Englischer Songtext und Audio

 

 

Schamhaartoupets waren im England des 17. Jahrhunderts beliebt und wurden „Merkins“ genannt.

Ein weiterer Begriff aus dem 19. Jahrhundert war der „Bowser“(Anmerkung Andi: das Wort konnte ich bisher nicht in diesem Zusammenhang verifizieren)  und dieses Gerät erfreute sich im letzten Jahrhundert erneuter Beliebtheit.

Während des Zweiten Weltkriegs bleichten italienische Prostituierte aus Neapel nicht nur ihre Schamhaare, sondern trugen auch Merkins, also Schamhaartoupets, um die von einigen Soldatenkunden geforderte Blondheit zu erzielen, was an Marilyn Monroes berühmte Aussage erinnert: “Ich mag es, mich überall blond zu fühlen.”

Schamhaare als Sammlerobjekt

Der Engländer Charles II soll angeblich eine Perücke besessen haben, die vollständig aus Schamhaaren von seinen vielen Geliebten bestand, und diese wurde zum stolzesten Besitz des berüchtigten “Wig Club of Edinburgh”, einer hocherotischen Gesellschaft des 18. Jahrhunderts …

👇… Wenn du auch mein Patron wirst, kann ich weitere interessante Artikel aus HTS zum Thema übersetzen … 👇

Hinter dieser Box befindet sich Inhalt nur für Mitglieder ab Level 5 € +++ Klicke auf die perfekten Beine, um Mitglied zu werden +++ Wenn du schon Patreon-Mitglied bist, lade die Seite neu!

Vielleicht interessiert dich auch mein Blogartikel zu krankfafter weiblicher Körperbehaarung

Links

Artikel in der “Brigitte” aus 2014: Plädoyer für mehr Wildwuchs

 

Aufrufe: 74

Hat dir der Artikel gefallen oder möchtest du auch Zugang zu den geschützten Text- und Medienbereichen, dann werde Patron von andi dauerBlog und halte den Blog dadurch weiterhin werbefrei. Danke.

andi

Ich bin im Sternzeichen des Schützen geboren. Nun weißt du alles über mich.

Das könnte dich auch interessieren …

Erst dein Kommentar macht meinen Blog lebendig! Trau dich!

andi dauerBlog
Translate »
%d Bloggern gefällt das: