Recherche über die Körperstrafe

Geschätzte Lesezeit: 14 Minuten

 

Prügelstrafe in Deutschland

In der Bundesrepublik Deutschland war die körperliche Züchtigung bis 1973 ( in Bayern bis 1979 ) in Schulen erlaubt. In der DDR wurde sie bereits 1949 mit der Staatsgründung abgeschafft.

Neben dem Rohrstock, dessen Einsatz in Schulen 1960 in Rheinland-Pfalz verboten wurde, wurden die Schläge überwiegend mit der flachen Hand ins Gesicht, an den Hals – seitlich oder hinten – oder an die Oberschenkel verteilt, aber auch auf die Oberseite der Hände oder auf die Innenseite der Arme (überwiegend von den weiblichen Lehrkräften). Gerne wurde auch mit dem Schlüsselbund geworfen oder Kopfnüsse verteilt (überwiegend von den männlichen Lehrkräften). Quelle: meine eigene Erfahrung in der “Christlich-Simultanen” Grundschule 1959 – 1963 in Bingen, Rheinland-Pfalz ).

In Deutschland sind alle Körperstrafen in der Kindererziehung seit dem Jahr 2000 aufgrund des Gesetzes zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung verboten. Deutsche Kinder der heutigen Generation haben im Gegensatz zu meiner Generation der 50er und 60er Jahre ein Recht auf gewaltfreie Erziehung.

Prügelstrafe in der Schweiz, Frankreich und Tschechien

“Zwei von drei 17- oder 18-Jährigen in der Schweiz haben in ihrer Kindheit oder Jugend Gewalt durch die Eltern erlebt. Züchtigungen – Ohrfeigen, hartes Anpacken oder Stossen – mussten 41 Prozent erdulden.” (Zitat blick.ch ). In der Schweiz darf aktuell noch gezüchtigt werden ( Stand 7.8.2018).

Die einzigen Länder in Europa, in dem körperliche Züchtigung zu Hause und in Schulen(?) erlaubt ist, sind die Tschechische Republik, die Schweiz und Frankreich. ( aktueller Status ). Die Mehrheit der Tschechen hat kein Problem mit körperlicher Züchtigung in der Erziehung. Und für die Franzosen ist eine Ohrfeige oder ein Povoll (la fessée) die normalste Sache der Welt.

Zwei Drittel der Tschechen wenden physische Strafen in der Erziehung ihrer Kinder an. Dies geht aus einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Nielsen Admosphere hervor ( Stand November 2018 ). Gut die Hälfte der Befragten gibt ab und zu eine Ohrfeige oder einen Klaps auf Finger oder Hintern.

Für 43 Prozent der Tschechen ist eine Ohrfeige keine physische Strafe. 68 Prozent der Befragten sieht einen Klaps jedoch nicht als Erziehungsmethode sondern nur als momentan adäquate Reaktion. Nur sieben Prozent der Befragten befürwortet ein Verbot von physischen Strafen für Kinder.

Auch die Franzosen lassen sich das Züchtigungsrecht der Eltern nicht nehmen, entgegen neuester Gesetzentwürfe ( Stand 2019).

Hier der Link eines interessanten Artikels in englischer Sprache aus dem Jahr 2013 von , den ich versucht habe, einigermaßen zutreffend zu übersetzen und hier poste. (Übersetzungsfehler korrigiere ich gerne, wenn sie mir mitgeteilt werden)

 

Cordelia Newlin de Rojas

Cordelia ist die Stimme hinter multilingualmama.com, wo sie ihre Abenteuer bei der Erziehung ihrer beiden “globalen Mädchen” im Ausland aufzeichnet. Die ehemalige “Hobnobberin” ( = jemand, der in die Welt der Schönen und Reichen eintaucht)  der intellektuellen Elite lebt derzeit in Kuala Lumpur, Malaysia, wo sie ihre Kinder unterrichtet, gegen giftigen Dunst kämpft und eine Dose Mückenspray trägt, so wie Brienne of Tarth von “Game of Thrones” ihr Schwert. Zu Cordelias vielseitiger und oftmals bedauerlicher Vergangenheit gehören Öko-Innovation, Segelunterricht und Restaurantkassiererin. Sie schreibt regelmäßig für incultureparent.com und bluntmoms.com und wurde auf FastCompany.com veröffentlicht. Wenn Cordelia nicht schreibt, gebärt sie mehrsprachige Bürger der Welt, ein Kind nach dem anderen.

 

Haben französische Kinder ein besseres Benehmen, weil sie gezüchtigt werden?

“Es gibt eine Reihe von uns in den Staaten, die in apoplektischen Anfällen im Kleinkindstil über die positive Presse hinwegzufallen scheinen, die die französische Elternschaft in letzter Zeit erhalten hat. Eine der häufigsten Beschwerden, die sich aus den Kommentardiskussionen ergab, war die französische Neigung zu “la fessée” oder Spanking, Prügel.

Ich denke, es ist am besten, wir klären das und reden Klartext.

Der Klarheit halber möchte ich zunächst definieren, was ich meine, wenn ich den Begriff “Spanking” verwende. Mit Spanking meine ich einen Schlag auf den Po des Kindes, solange das nicht in Wut passiert.

Ein Kind auf diese Weise zu züchtigen ist nicht dasselbe wie ein Kind (in Wut) zu verprügeln. Sie müssen selbst kein Spanking erdulden, um diesen Unterschied zu akzeptieren und die Forschung bestätigt dies. (Siehe NurtureShock: Neues Denken über Kinder, Kapitel: Spielt gut mit anderen).

Wenn ich über Spanking spreche, spreche ich nur darüber wie oben definiert und nichts anderes.

Ein Telefonat mit einer sehr guten amerikanischen Freundin von mir fasst zusammen, was meines Erachtens ein weit verbreitetes Missverständnis über die Franzosen und Disziplin ist. Als Antwort auf eine Bemerkung, die ich über ein (schlechtes) Benehmen gemacht habe, das bei französischen Kindern selten vorkommt, antwortete sie lachend: “Das liegt daran, dass die Franzosen ihnen die Scheiße aus dem Leib dreschen würden, wenn sie es versuchen würden.”

Natürlich hat sie übertrieben – ansonsten hätte sie nicht darüber gescherzt – aber ich weiß auch, dass ein Körnchen Wahrheit daran ist. Viele Menschen führen das gute Benehmen französischer Kinder auf einen angstbedingten Zustand zurück, der sich aus dem Trauma der körperlichen Bestrafung ergibt. Und das ist einfach falsch.

Es ist wahr, dass Eltern auf der ganzen Welt ihre Kinder im Namen der Disziplin missbrauchen. Ich habe Eltern in Asien gesehen, die ihre Kinder geschlagen haben, ich habe Briten gesehen, die Kinder verdroschen haben. Ich konnte mich kaum zurückhalten, selbst eine junge Russin zu packen, die ihr Kleinkind an den Haaren gepackt hatte, hinter sich herzog und sie dabei anzuschrie, weil sie ihr Hemd ausgezogen hatte, als es im Flughafen in Thailand kochend heiß war. Ich habe gesehen, wie Amerikaner ihre Kinder geschlagen haben und natürlich auch einige Franzosen. Es passiert überall und ist immer tragisch. Aber ein Kind (in Wut) zu verdreschen ist nicht das Gleiche wie eine (überlegte, wohldosierte) Tracht Prügel.

Die Franzosen disziplinieren gerne körperlich

So, wo stehen die Franzosen in Bezug auf körperliche Züchtigung? Alles in allem sind sie damit einverstanden, was insofern interessant ist, als das benachbarte Belgien gegen diese Methode der Kinderdisziplinierung ist. Ich hatte immer gedacht, dass es eine Nord- (und bis zu einem gewissen Grad anglophile) / Süd-Kluft ist. Dies ist jedoch nicht der Fall, wie sich herausstellte, als ich für diesen Beitrag recherchierte.

Ich bin mir nicht sicher, warum die Franzosen auf Körperstrafe bestanden haben, aber es scheint etwas zu sein, das sie für notwendig halten, um gut erzogene Kinder großzuziehen. Nach meiner Erfahrung, wenn ich französische Eltern beobachte und mit ihnen spreche, ist dies eine sehr selten verhängte Bestrafung. Viele Kinder muss man nur ein- oder zweimal verprügeln, und dann reicht die bloße Erwähnung einer Tracht Prügel, um sie abzuschrecken.

Ja, Kinder lassen sich nicht gerne verdreschen, und ja, sie werden aufhören, was sie tun, aus Angst vor einem Spanking, aber es ist weit anders als eine brutale Prügelstrafe, wie manche glauben.

Tatsächlich unterscheidet es mich nicht so sehr von dem 1-2-3 Magic Timeout-System, das ich für meine Kinder verwende. Sie haben Angst, “eine Auszeit zu erhalten”, und passen ihr Verhalten an, um dies zu vermeiden.

Bis zu welchem Alter über’s Knie?

Da ich französisch-amerikanisch aufgewachsen bin, war die Debatte zwischen Prügeln und Nichtprügeln eine, der ich häufig begegnet bin. Eine Sache, die routinemäßig erwähnt wurde, war, ob Kinder nur bis zum Erreichen des “l’age de raison” also des “Alters der Vernunft”, das als ungefähr sechs oder sieben Jahre alt angesehen wird, geschlagen werden sollten.

Ich kann nicht wirklich etwas darüber sagen. Ich weiß, dass ich vielleicht einmal nach diesem Alter geschlagen wurde. Ich erinnere mich deutlich daran, wütend darüber gewesen zu sein, aber auch beschämt, da ich mir völlig bewusst war, dass ich meine Mutter zu weit gebracht hatte, und so wütend ich auch war, ich verstand, warum sie es tat, obwohl wir beide wussten, dass es nun mal passiert war, das hätte nicht passieren sollen. Als ich ein Elternteil wurde, vergab ich ihr das sogar und fühlte mich schlecht darüber, wie unerbittlich ich in meinem Ungehorsam gewesen war, etwas, das ich jetzt mit meinen eigenen Kindern erlebe. Karma?

Ich sprach ziemlich oft mit meinem älteren Bruder über Prügelstrafe oder “la Fessée”. Er kämpfte zwischen den Kulturen und wie er seine Kinder disziplinieren sollte. Zu der Zeit hatte er kleine Kinder und ich hatte keine. Ich sagte ihm und glaubte damals, dass ich meine Kinder verprügeln würde. Weder ich noch meine Freunde haben sich durch Erfahrungen abgeschreckt gefühlt und so war ich bemüht zu sehen, wie man die Botschaft (an das Kind) vermitteln kann, wenn Umerziehung nicht funktioniert.

Ironischerweise habe ich bis vor kurzem nie den Drang oder die Notwendigkeit gespürt, meine Mädchen zu verdreschen. Jeder, der mich kennt und meine Kinder kennt, weiß, dass ich ein ziemlich strenges Regiment führe und ziemlich rogoros bin. Das System, das ich übernommen habe, funktioniert gut. Warum sollte ich das ändern? Und natürlich möchte kein vernünftiger Mensch sein Kind nach Strich und Faden verdreschen. Obwohl ich nicht dagegen bin, habe ich es nicht gemacht, bis ich diesen Artikel schreiben musste.

Die meisten Franzosen verdreschen ihre Kinder

Die meisten, wenn auch nicht alle meiner französischen Freunde, versohlen ihre Kinder. Keiner von ihnen mag es besonders. Tatsächlich habe ich allerdings noch nie gesehen, dass es passiert, und ich glaube weiterhin, dass es ein ziemlich seltenes Ereignis ist. Ich kann beim besten Willen auch nicht sagen, ob eine meiner amerikanischen Freundinnen ihr Kind verprügelt.

Ich glaube nicht. Vielleicht tun sie es gelegentlich in einem Anfall von Wut, aber ich kann mir vorstellen, dass sich die meisten schämen und es nicht bereitwillig erzählen würden.

Ich denke, die kulturelle Norm, in der Sie Ihre Kinder großziehen, hat viel damit zu tun, wie sich Disziplin auf sie auswirkt. Dies wurde durch die umfangreichen Untersuchungen von Dr. Jennifer Lansford und Ken Dodge zitierten  “NurtureShock: New Thinking About Children” bestätigt.

Ich habe meine Beiden einmal verdroschen

Vielleicht hat es auch dazu beigetragen, dass ich meine beiden Kinder einmal verdroschen habe, und dass dieser ungeschriebene Beitrag in meinem Unterbewusstsein explodiert ist. Da ich von der Normalität dieses Systems umgeben war und mein anderes System versagte, entschloss ich mich, es (das Spanking, die Tracht Prügel) auszuprobieren. Ich werde nicht auf die Details eingehen, nur, dass es für meine Älteste, die die Erfahrung eher lustig fand, unwirksam war. Meine Jüngste war beschämt und … naja … stinksauer.

Persönlich hasste ich es. Aus Versuchsgründen habe ich ein anderes Mal damit (einer Tracht Prügel) gedroht, um zu sehen, was passieren würde, und sie hat das schlechte Benehmen sofort eingestellt. Trotzdem bin ich mir ziemlich sicher, dass ich an meiner ursprünglichen Methode hätte festhalten und die gleichen Ergebnisse erzielen können.

Die meisten Leute, die ich interviewte, sagten mir, dass sie körperliche Züchtigung als Teil ihrer Kultur sahen. Es war Teil ihres Eltern-Toolkits, aber es war definitiv etwas, das sie versucht hatten, auf ein Minimum zu beschränken. Ein paar sagten mir, sie hielten Prügel für etwas, das irgendwann seltener werden würde, wenn die Franzosen mehr US-amerikanische Erziehungsstile einführten. Da bin ich mir nicht so sicher. Ich denke, nur die Zeit wird es zeigen.

Im Großen und Ganzen habe ich festgestellt, dass französische Kinder sich viel besser benehmen als amerikanische. Ja, es gibt Ausnahmen, aber hier geht es nicht um Ausnahmen. Trotzdem schreibe ich das gute Benehmen nicht der Prügelstrafe zu. Ich glaube, dass ihr Erfolg auf ihren generellen Erziehungsansatz zurückzuführen ist.

Französische Eltern sind konsequent

Französische Eltern versuchen nicht, der beste Freund ihrer Kinder zu sein. Grundregeln werden festgelegt und sind unter allen Umständen zu befolgen. Sie sind auch bemerkenswert gut darin, die Regeln konsequent durchzusetzen, und Konsistenz ist der Schlüssel.

In den USA habe ich oft festgestellt, dass wir einerseits möchten, dass unsere Kinder gehorchen, aber dann loben wir unsere Kinder in Hörweite, wie klug und frühreif sie sind, wenn sie mit uns „verhandeln“ (argumentieren, streiten).

Die Franzosen glauben nicht an Kinder, die verhandeln. Basta. Es ist nicht so, dass sie nicht möchten, dass ihre Kinder diese Fähigkeiten erwerben, aber sie werden spaäter erlernt, oft unter dem Deckmantel der philosophischen Anforderungen für das französische Abitur.” (meine deutsche Übersetzung des englischsprachigen Artikels von Cordelia Newin de Rojas)

 

Prügelstrafe in den USA

Ganz anders in den USA: Dort war das Paddle das bevorzugte Züchtigungsinstrument und das Paddling ist heute noch in den südlichen Staaten wie Texas, Missisippi und Alabama erlaubt. “Eine 2005 veröffentlichte Studie ( Eigene Anmerkung: Ich habe bisher keine neuere Studie gefunden ), bei der Mütter in zwei Bundesstaaten (North Carolina, South Carolina) anonym telefonisch befragt wurden, ergab, dass 45,1 % der Kinder im vergangenen Jahr durch Schläge auf das Gesäß mit der Hand gezüchtigt wurden.” (Quelle Wikipedia)

Prügelstrafe im Rest der Welt

Japan plant nun “Corporal Punishment Light” in den Schulen, das bedeutet: Ohrfeigen sollen erlaubt sein, um ungehorsame Schüler zu disziplinieren.

Weit verbreitet sind Ohrfeigen von Eltern gegen Kinder heute noch in Sri Lanka, in afrikanischen Ländern, Brasilien und dem arabischen Raum. Auch in Uganda wird an Schulen die Prügelstrafe praktiziert, um die riesigen Klassen “in Zaum zu halten”.

 

Foto: dispatch.ug

Laufend aktualisierte Links zum Thema:

Wikipedia ( leider nur in englischer Sprache ): Corporal Punishment in schools worldwide

“… Ein Klaps” Aus meinem Babytagebuch

Schwarze Pädagogik in Kinderheimen und der Gesellschaft

Ohrfeigen & Co.: Schule damals und heute

Aus Texas: Schläge für Kinder bis 12 Jahre

Aus den USA ( Status 2008 ): 200.000 Schüler werden verdroschen

Aus den USA: ( Status 2018 ): Mehr als 100.000 Schüler werden jährlich verdroschen

Aus Georgia: Schule führt Holz-Paddle wieder ein

Umfrage 2018: In der Schweiz wird kräftig geohrfeigt

Frankreichs Kinder sind disziplinierter als deutsche Kinder

November 2018: Nun sollen auch in Frankreich, der letzten Backpfeifen-Bastion, Ohrfeigen verboten werden

2018: Paris will Klaps auf den Po und Ohrfeige verbieten

2018: In Uganda gilt noch die Prügelstrafe

2018: In Uganda werden riesige Klassen mit Prügel gezähmt

SZ: Frankreich gibt “la fessée” auf

Keine Backpfeifen mehr in Frankreich

2019 Diskussion über körperliche Züchtigungen in der Schweiz

2019: Interessantes Video über Prügelstrafe in Frankreich

4.7.2019: In Frankreich fürchtet man den Verfall elterlicher Autorität durch neues Gesetz

Erziehung im Wandel: Netflix statt Backpfeife

Sehr lesenswerter Artikel von Cécile Calla über die Erziehungskultur in Frankreich

Susanne Grüter: Ab 1958 durften auch Mütter Schläge austeilen

 

Das Foto ist in einer heutigen Schulklasse nachgestellt, um den Kindern zu zeigen, wie es früher war, wenn man nicht gehorchte. Ich finde die Idee gar nicht mal so schlecht. Auch wenn die Kinder lachen, so wird es vielleicht doch einen gewissen Eindruck auf sie hinterlassen haben.

Ich recherchiere für diesen Artikel weiter und ergänze ihn regelmäßig. Ich bin auch für jeden Kommentar ( Informationen, Links, Meinungen ) oder eMail zum Thema dankbar.

Vielleicht interessiert dich auch mein Artikel “Leibeserziehung in den 60ern”

 

Video-Galerie ( letztes Update 4.9.19)

 

Wenn dir dieser oder andere Artikel in meinem Blog gefallen oder weitergeholfen haben, würde ich mich über eine Wertschätzung in Form eines Geldbetrages sehr freuen. Dafür kann ich meinen Blog werbefrei halten!


Andi

andi

Ich bin im Sternzeichen des Schützen geboren. Nun weißt du Alles über mich.

Das könnte Dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Sehr interessant , Die ganze Seite , da kann man Stunden verbringen , es bleibt interessant,
    Danke für die shöne Seite

    • Andi Andi sagt:

      Danke für euren Kommentar, Bert und Venus. Nicht jeder wird meinen Blog mögen, weil er nicht dem Mainstream entspricht und vielleicht zu ehrlich ist, zu viel Sexualität einbezieht oder zuviel mit Krankheit und anderen negativen Dingen zu tun hat, aber so ist eben das Leben, speziell mein besch … Leben. Wird nicht jeden interessieren, aber den ein oder anderen vielleicht, der ähnliche Dinge erlebt (hat) wie ich.

  2. Bernd Nagler sagt:

    Hallo hier die nur mal eine Frage wird mein Kommentar genehmigt veröffentlicht oder nicht es ist nur eine Frage vielen Dank

    • Andi Andi sagt:

      Hallo, Bernd. Ich habe mich entschieden, deinen Kommentar nicht zu veröffentlichen. Der Grund: Schwer zu lesen, ohne jegliche Satzzeichen. Danke für dein Verständnis.

      • Bernd Nagler sagt:

        Ja Moment mal das kann man aber trotzdem richtig lesen oder ich kann nur an Smartphone reinsprechen ich habe Epilepsie deshalb tue ich mich schwer ja und du veröffentlichst mein Kommentar nicht oder meine Antwort ich sag doch nur die Wahrheit dass ich gegen die Prügelstrafe bin und dass ich dich verabscheue oder ich finde es jetzt nicht in Ordnung dass du mein Kommentar nicht rein setzt muss ich dir ganz ehrlich sagen aber gut lassen wir das ich habe keine Lust zu diskutieren ende

  3. Bernd Nagler sagt:

    Ich finde es auch nicht richtig, dass man Kinder schlägt! Kinder schlagen ist schwach feige und gemein! Wie groß ist das Kind wie groß ist der Erwachsene? Und niemals nicht rechtfertigt eine körperliche Züchtigung was ein Kind auch immer angestellt hat oder nicht, das ist völlig irrelevant kein Kind, auf dieser Welt hat Schläge verdient! Ich weiß nicht was wir hier für Gesetze haben in Deutschland! Ich habe keine Ahnung ! So, das ist jetzt mein Kommentar und ich hoffe du kannst ihn jetzt besser lesen? Ich hatte ja mal zwei leichte Schlaganfälle deshalb weiß ich nicht mehr genau wo ich., oder irgendwelche andere Satzzeichen richtig hinsetzen soll okay danke mach’s gut tschüss

  4. Andi Andi sagt:

    Hallo, Bernd. Ich habe deine Kommentare jetzt veröffentlicht, denn ich will keineswegs Meinungen zensieren. Es tut mir leid, dass du durch zwei Schlaganfälle gesundheitliche Probleme hast.

    In Deutschland darf seit 2000 kein Kind mehr “angefasst” werden, deshalb tanzen viele Kinder und Jugendliche ihren Eltern und Lehrern auch auf der Nase herum. Weiter äußere ich mich dazu nicht.

    Was ich diesbezüglich in der Schule in den 60ern und 70ern erlebt habe, habe ich in diesen Blogartikeln beschrieben –>> https://dauerblog.de/2019/04/18/leibeserziehung-in-den-60ern/
    und
    https://dauerblog.de/2019/01/07/ein-klaps/

    Ich wünsche dir alles Gute und danke für deine Kommentare und dein Interesse an meinem Blog.

    LG, Andi

  1. 19. Juli 2019

    […] Vielleicht interessiert dich auch mein Blog-Artikel “Recherche über die Körperstrafe” […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.