Was ist das denn?

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

 

Nun lebe ich mit meinen Leuten nicht mehr in einem eigenen Haus mit Garten in Ostholstein, sondern in einem Plattenbau in Rostock Lütten-Klein.

Meine Leute haben fast ein Jahr suchen müssen, bis sie in Rostock eine Wohnung gefunden haben.
In Baugenossenschaftswohnungen hier müssen nämlich alle Mieter damit einverstanden sein, dass ein Hund mit einzieht.
Wenn nur eine einzige Mietpartei etwas dagegen hat, bekommt man die Wohnung nicht.
Und wegen meiner Arthrose musste es Wohnung im Erdgeschoss sein.

Mensch, war das schwer für meine Leute, eine solche Wohnung zu finden.

Doch sie haben immer wieder betont, dass sie mich deswegen niemals weggeben, sondern eher mit mir unter einer Brücke schlafen würden.
Ja, das haben sie gesagt. Das werde ich nie vergessen.

Ein tierlieber Mitarbeiter der Wohnungsbaugenossenschaft WIRO hat dann schließlich eine Wohnung für meine Leute und mich gefunden.
Und das Tollste daran: Direkt vor der Haustür ist eine etwa 7.000 Quadratmeter große Hundewiese.

(Leider inzwischen Vergangenheit, denn nun residiert dort AlexA’s Seniorenresidenz)

Mensch, das war wie ein Lottogewinn für mich, denn ich kann ja keine weiten Strecken mehr laufen.

So kann ich mich immer mal ausruhen, hinsetzen, Roll-over machen und andere Hunde begrüßen.

Und wenn ich rieche, dass da eine Hündin auf der Wiese war, entwickeln sich ungeahnte Kräfte in mir.
Ihr werdet es nicht glauben, aber dann spüre ich nichts mehr von meiner Arthrose. Dann springe ich wie ein junger Hirsch über die Wiese. Naja, sagen wir mal: Fast wie ein junger Hirsch.

Doch leider geht ihr Menschen mit der Natur sehr verantwortungslos um.

Kinder werfen Bonbontüten und Plastik auf die Wiese oder zerstören mutwillig Büsche, verteilen Sperrmüll auf “meiner” Wiese oder genervte Zeitungs-Austräger laden ganze Bündel von Wochenzeitungen dort ab.
Sogar Briefe, die Kinder aus fremden Briefkästen geklaut und geöffnet haben, lagen schon auf meiner Hundewiese. Bankauszüge und ganz private Dinge.

Mensch, was ist das für eine Gesellschaft geworden. Oder ist das nur hier im “wilden Osten” so?

Ich bin heute ein etwas geschockter und trauriger Hund und frage mich:
Wozu braucht ihr Menschen soviel gedrucktes Papier und vernichtet deswegen Bäume, obwohl ihr doch eure Welt digitalisiert habt und ihr auf andere und schonendere Weise eure Konsumgüter anbieten könntet?

Aufrufe: 14

Hat dir der Artikel gefallen oder möchtest du auch Zugang zu den geschützten Text- und Medienbereichen, dann werde Patron von andi dauerBlog und halte den Blog dadurch weiterhin werbefrei. Danke.

andi

Ich bin im Sternzeichen des Schützen geboren. Nun weißt du Alles über mich.

Das könnte dich auch interessieren …

Erst dein Kommentar macht meinen Blog lebendig!

andi dauerBlog
Translate »
%d Bloggern gefällt das: