Die Hippie-Kultur und ♀️Behaarung

Geschätzte Lesezeit: 14 Minuten

Original-Titel “One Woman’s Call To Hairiness”

Eine Story von Sadie Grove in HTS Ausgabe 9, 1997, Übersetzung und persönliches Nachwort von Andi Dauer

Es ist schwer, sich daran zu erinnern, wann ich zum ersten Mal eine unrasierte Frau gesehen habe, aber ich entsinne mich, dass ich als Teenager Patti Smith‘s Foto im „Creem“-Magazin bemerkt habe.

Da stand sie: trotzig, tough, mit erhobenen Armen und einem dicken Büschel dunkler Haare, die unter einem hochgekrempelten T-Shirt-Ärmel hervorragten.

Foto: Patti Smith 1977 by Lynn Goldsmith mit nicht ganz so buschiger Achselbehaarung
Patti Smith in “Dreem”

Ich fand sie exotisch, tierhaft. Obwohl ich damals ihre Natürlichkeit bewunderte und gewisse Autonomie, fand ich sie zu weit hergeholt, um ihr nachzueifern. Zu radikal, gewagt, androgyn (Anmerkung: männliche und weibliche Körpermerkmale aufweisend, Zwitter).

Immerhin war sie eine Punkrockerin aus dem fernen New York und ich war ein unsicherer, biblisch erzogener Teenager, der im tiefen Süden feststeckte. Wir hätten nicht weniger gemeinsam haben können. So entschied ich mich auf der verzweifelten Suche nach einem Vorbild für einen anderen New Yorker „Punk“, einen, der besser zu den „weiblichen“ Konventionen passte, mit denen mich meine ältere Schwester Cosmo bereits indoktriniert hatte.

Deborah Harry von „Blondie“ war mit ihrem gebleichten Blond, dem verschmierten schweren Make-up, dem trashigen (kitschigen) Sexbomben-Look und allem Anschein nach komplett rasiert auf dem Höhepunkt ihrer Popularität.

Um sie herum entwickelte ich meinen „Erwachsenen“ Stil – ich würde meine Haare bleichen und ein schlampiges Rock ‘n’ Roll „böses“ Mädchen sein, das wildes Make-up und sexy Klamotten trägt. Ach ja, meine Körperbehaarung blieb natürlich sorgfältig rasiert und gezupft – das war selbstverständlich!

Es kam mir einfach nicht in den Sinn, dass eine Frau auch natürlich sein könnte!

Das war keine Option in meiner Realität, noch war es eine Option für irgendeine andere Frau in meiner ländlichen Stadt im Süden.

Patti Smith

Während dieser prägenden Jahre war die einzige Gelegenheit, eine unrasierte Frau zu sehen, eine Reise nach Europa, und dann hatte ich gemischte Gefühle gegenüber behaarten Frauen.

Auf dem Londoner Flughafen hatte meine beste Freundin Katie angewidert auf eine dunkelhäutige Frau gezeigt, die wahrscheinlich mediterraner Herkunft war, mit extrem behaarten Beinen und Achseln in einem Sommerkleid.

Meine erste Reaktion war ein automatisches „Oh, das ist so ekelhaft! Gefolgt von dem Gedanken “… aber warum eigentlich ekelhaft?“

Ich habe während meiner ersten zwei Jahre auf dem College viel von der Schmeichelei erfahren, nach der ich mich mit meinem versauten, ausgebleichten, erfundenen Image und meiner Einstellung gesehnt habe

Rock’n’Roll-Schlampe

Die Dinge änderten sich jedoch drastisch, als ich an eine Universität in Virginia versetzt wurde. Dort machte man sich über mich lustig, nicht nur wegen meines Südstaaten-Akzents (der hinterhältiger klang als der heimische Virginia-Akzent), sondern auch wegen des Images, auf das ich stolz war – stark geschminkte Rock’n’Roll-Schlampe.

Dies war eine große städtische Kunstschule, und für eine beträchtliche Minderheit von Mädchen war mein Aussehen sehr passé. Diese Mädchen gingen ungeschminkt in ihren angesagten Vintage-Kleidern und Herrenschuhen im New-Gotik-Stil, aber sie waren größtenteils rasiert.

Ich war Kultur-schockiert. Da ich mich irgendwo einfügen musste, überlegte ich, meine Hose aus Schlangenhautimitat und meinen Camouflage-Minirock für einen zurückhaltenderen Look wegzuwerfen.

Die portugiesische Sängerin Nelly Furtado (Foto: freakingNews)

Eines der Mädchen in meinem Wohnheim wurde von unserem “Flurmonitor” angesprochen und in den Wegen der konventionellen Weiblichkeit beraten. Elaine war offenbar ziemlich viel mit ihrer Familie gereist und an eine individuellere Überwachung gewöhnt, und so teilte man Elaine mit, dass es Beschwerden über ihren Geruch gegeben habe und dass es hygienisch äußerst wichtig sei, nicht nur Deo zu nutzen, sondern sich alles unschöne Haar abzurasieren.

Das Merkwürdige war, dass Elaine sich tatsächlich daran hielt!

Ich schätze, sie dachte, “heule mit den Wölfen (when in Rome)“.

Ich hatte Mitleid mit ihr, nicht nur, dass sie aufgefordert wurde, sich zu rasieren und Deo zu benutzen, sondern dass sie dem Druck nachgab, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sie im gesamten Wohnheim zum Diskussionsthema wurde.

Birkenstock und Hippies

Ich bemerkte auch, dass viele der Mädchen in dem Leistungskursus “Tanzen”unrasiert waren, ebenso wie diejenigen, die im Biokost-Laden arbeiteten, einschließlich der Batik-T-Shirts, Birkenstock-bekleideten, Deadheads und Hippies.

Nachdem ich meine Optionen darüber, was und wer ich sein könnte, von überwiegend Mainstream-Medien mit wenig Gegenkultur in meinem Heimatstaat erhalten hatte, bin ich noch nie zuvor in meinem Leben auf Gothik-, Hippie- oder Deadhead-Tussis gestoßen!

Insgeheim beneidete ich diese Mädchen um die unbeschwerte, ungehemmte Einstellung zur Natürlichkeit und begann daher, die Menge an Make-up zu reduzieren, als meinen ersten Schritt in diese Richtung. Ich konnte mir nicht vorstellen, jemals ungeschminkt auszugehen, weil ich wirklich daran geglaubt habe, dass ich hässlich war, und musste mein Gesicht jeden Tag des Jahres „zurechtmachen“!

Eine andere Sache, die mich beeinflusste, war die Recherche über Performance-Kunst, die ich für meinen Leistungskurs erledigen musste. Ich bemerkte, dass viele angesehene Künstlerinnen, viele davon unrasiert, ihre Nacktheit unverfroren in ihrer Kunst zeigten, um Stereotypen zu trotzen und zu kommunizieren, dass es wirklich nicht in Ordnung ist, dass Frauen ständig von unserer Kultur verfolgt werden und dass unser Aussehen drastisch verändert werden muss, nur um noch akzeptiert zu werden.

So hatte ich das Gefühl, vielleicht ein paar neue Vorbilder gefunden zu haben, obwohl ich es damals nicht wagte, meinen Rasierer aufzugeben.

Deutsche Natürlichkeit

In dem Jahr, in dem ich meinen Abschluss machte, kam ich mit einem Philosophiestudenten in Kontakt, dessen frühere große Liebe ein deutsches Mädchen gewesen war.

Er sagte mir, er habe es sehr geschätzt, dass seine Ex-Freundin, wie viele europäische Frauen, völlig natürlich gewesen sei – ungeschminkt und unrasiert.

Bei Dana diagnostizierte der Arzt Hirsutismus

Obwohl ich es nicht mochte, mit jemandem verglichen zu werden, erkannte ich, dass dies eine ausgezeichnete Gelegenheit war, das zu tun, was ich seit Jahren insgeheim tun wollte.

Mit der Ermutigung meines neuen Liebhabers beschloss ich, den Sprung zu wagen …

Hinter dieser Box befindet sich der weitere Inhalt nur für Mitglieder ab Level 5 € +++ Klicke auf die perfekten Beine, um Mitglied zu werden +++ Wenn du schon Patreon-Mitglied bist, lade die Seite neu!

Hippie-Hotspots weltweit

Vice-Interview mit Kristina Lang

Tägliche Infos über Updates

Übrigens bin ich jetzt auch auf Telegram. Wenn du immer über tagesaktuelle Updates informiert werden möchtest, folge mir dort einfach.

Hier der Einladungs-Link

Aufrufe: 1237

Bist du noch kein Patron und hat dir der Artikel gefallen oder möchtest du auch Zugang zu den geschützten Text- und Medienbereichen, dann werde jetzt Patron von andi dauerBlog und halte den Blog dadurch weiterhin werbefrei. Danke.

andi

Ich bin im Sternzeichen des Schützen geboren. Nun weißt du alles über mich.

Das könnte dich auch interessieren …

Erst dein Kommentar macht meinen Blog lebendig! Trau dich!

andi dauerBlog
Translate »