Alles eine Nummer größer …

Die geschätzte Lesezeit beträgt 5 Minute(n)

Makrophilie ist nichts Unanständiges!

Makrophil ist ein Mensch, wenn ihn Sexualpartner, die größer sind als er selbst, sexuell erregen.

Aber auch die Vorliebe für sehr große Extremitäten, wie außergewöhnlich große Hände oder Füße können in diesen Bereich fallen. Und dann gibt es noch Männer, die auf Fantasie-Riesinnen auf gefakten Fotos “abfahren”, mit sogenannten GTS-(Giantess)Fantasien.

Das Dumme an der ganzen Angelegenheit ist, dass es diese sexuelle Neigung ganz offensichtlich bei Frauen nicht gibt, also dass Frauen durch Männer, die kleiner sind als sie selbst, sexuell angeregt werden. Es gibt also scheinbar kein “Gegenstück” für dem makrophilen Mann. Das wäre dann eine mikrophile Frau.

Dahingegen glaube ich, dass es viele makrophile Frauen gibt. Ein Hinweis darauf ist nämlich, dass sich die meisten Frauen einen Mann wünschen, der größer ist, als sie selbst.

Kindheitstrauma

Ich bin fest davon überzeugt, dass diese sexuelle Vorliebe in der Kindheit entsteht.

Die Lehrerinnen beispielsweise, die mich geohrfeigt haben, waren ja größer als ich damals als Zehnjähriger. Und meine Sportlehrerin war nicht nur groß, sondern hatte auch dazu noch diese gewaltigen, aber gut definierten Oberschenkel, die mich heute noch bei Sportlerinnen faszinieren.

Ja zugegeben, ich mag eben alles eine Nummer größer bei Frauen.

Da fällt mir ein, dass im Tierreich die Weibchen auch oft größer und deshalb auch stärker sind als ihre männlichen Artgenossen. Bei Greifvögeln, Insekten und Fischen ist das so und in ein paar Fällen auch bei Säugetieren. Ein Grund dafür ist wohl, dass die Weibchen ihre Brut vor Angreifern schützen müssen.

Eigentlich müssten die Frauen in der heutigen Zeit, in der sie immer häufiger sexuell belästigt werden, auch größer und kräftiger sein als die Männer. Nur mal so. Aber vielleicht geht die menschliche Evolution in der Zukunft ja in diese Richtung.

Makrophilie an sich ist laut Wikipedia ja auch kein Fetisch. Wobei zu erwähnen ist, dass es zur Makrophilie bisher kaum wissenschaftlich untermauerte Erkenntnisse oder Publikationen gibt und erst durch das Internet überhaupt in der Öffentlichkeit bekannt wurde.

Auf Quora habe ich die Frage gestellt, warum es (offensichtlich) kein weibliches Pendant zum makrophilen Mann gibt, aber leider keine vernünftige Antwort darauf erhalten, weil meine Frage als “sensibel” eingestuft wurde und somit für die meisten Quora-Nutzer nicht sichtbar ist. Hier eine ähnliche Frage beziehungsweise Antwort auf eine ähnliche Frage in dänischer Sprache bei Quora.

✋ Vielleicht interessiert dich auch mein Quora-Salon

 

Hinter der Locker-Box erfährst du, warum mich Frauen sexuell angezogen haben, die einen Kopf größer waren als ich, also die Zwei-Meter-Frauen, bei denen normal große Männer wie ich keine Chance haben.

 

Der weitere Inhalt dieses Blog-Artikels ist nur für Mitglieder / Patrons zugänglich.

Neugierig?

Hinter dieser Locker-Box befindet sich der weitere illustrierte Text-Inhalt nur für Bronze Patrons, also Mitglieder mit dem Level 5 € oder höher.

Um Zugang zum weiteren Inhalt zu bekommen, musst du dich mit deinen Nutzerdaten einloggen oder neu registrieren.

 

 

 

Links zum Thema

Wikipedia zur Makrophilie

Vice über die Welt der Makrophilie

Hey Sister-Blog: Die Liebe zum Großen

… und das war’s auch schon, was man bei Tante Google über Makrophilie findet

Hier mein Diskussionsbeitrag in WIZE Life

Oder mein Salon bei Quora

Salon für makrophile Männer, also solche, die sich zu großgewachsenen Frauen hingezogen fühlen, ihre großen Hände mögen und eben solche Frauen.

Aber auch für Männer, die folgende körperliche Eigenschaften bei Frauen lieben: Ausgeprägte Adern an Händen und Armen, stramme Waden und gewaltige Oberschenkel, natürliche Frauen, die noch Achsel- oder Körperbehaarung haben und Frauen, die stolz auf diese Körpermerkmale sind.

 

Aufrufe: 1266

Das könnte dich auch interessieren …

Erst dein Kommentar macht meinen Blog lebendig! Trau dich!

andi dauerBlog
Translate »