Außer Kontrolle

Auf dem Foto bin ich im verwilderten Garten in Bredstedt zu sehen. Dort war ich zwischendurch für ein paar Tage mit Herrchen, während Frauchen weiter ihre Mutter pflegte. Aber der Rasen musste ja dringend gemäht werden...
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Auf dem Foto bin ich im verwilderten Garten in Bredstedt zu sehen.
Dort war ich zwischendurch für ein paar Tage mit Herrchen, während Frauchen weiter ihre Mutter pflegte. Aber der Rasen musste ja dringend gemäht werden…

Sterbebegleitung

Manchmal gerät ein Leben außer Kontrolle.
Wenn ein nahestehender Mensch im Sterben liegt.
Da war meinen Menschen der Garten sowas von egal.

Sie haben den Garten in Bredstedt Garten sein gelassen und sind mit mir zu der Mutter meines Frauchens nach Hamburg gefahren und wir haben sie dort ein halbes Jahr gemeinsam in den Tod begleitet.

Sie war so glücklich, dass ich auch in ihrer Nähe war und ich habe täglich Stunden an ihrem Pflegebett gelegen und ihren Atem gespürt, so wie sie wohl auch meinen Atem gespürt hat.

Brigitte wollte nicht in ein Hospiz, sie wollte zu Hause sterben, in ihrer kleinen Wohnung mit Balkon in Hamburg-Eidelstedt. Und da waren wir nun zu viert.

Im Schlafzimmer lag Brigitte in ihrem Pflegebett und daneben mein Frauchen auf einem Gäste-Klappbett.
In einem anderen Zimmer schlief mein Herrchen mit mir und im Wohnzimmer hatte er auf dem Esstisch sein “mobiles Büro” aufgebaut.

Es war alles sehr eng dort, aber ich hatte einen Balkon mit Gucklöchern und habe viel Zeit dort verbracht und die Leute beobachtet. Es war immer interessant, denn auf der anderen Straßenseite war ein Fitness-Studio. Da gab es täglich etwas zu beobachten.

Das war der Balkon in Hamburg mit dem genialen “Ausguck”. Wie für einen Hund geschaffen.

….. Es gibt noch sehr viel zu erzählen von dieser schweren Zeit der Sterbebegleitung. Von Palliativ-Teams über Ärzte bis hin zu betrügerischen Bestattungsunternehmen.

Ich kann darüber allerdings erst berichten, wenn es mir wieder besser geht. Zurzeit wäre es nicht gut für meine Psyche, darüber zu schreiben. Vielleicht kommt es auch gar nicht mehr dazu. Meine Lebenszeit ist ja auch nur noch sehr begrenzt durch meine Herzschwäche. Wie gut aber, dass man das nicht weiß, wann es soweit ist ….

Aufrufe: 280

Bist du noch kein Patron und hat dir der Artikel gefallen oder möchtest du auch Zugang zu den geschützten Text- und Medienbereichen, dann werde jetzt Patron von andi dauerBlog und halte den Blog dadurch weiterhin werbefrei. Danke.

andi

Ich bin im Sternzeichen des Schützen geboren. Nun weißt du alles über mich.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 21. Juni 2019

    […] wir meine Schwiegermutter in Hamburg in den Tod begleitet haben. Irgendwie war damals unser Leben außer Kontrolle […]

Erst dein Kommentar macht meinen Blog lebendig! Trau dich!

andi dauerBlog
Translate »
%d Bloggern gefällt das: